Neues Leben in alten Mauern – Umnutzung von Kirchen

Die Vermögens- und Immobilienreform in unserem Bistum ist in vollem Gang. Eine zentrale Frage- bzw. Aufgabenstellung dabei lautet: Heute haben wir mehr Gebäude, als wir aus eigener Kraft erhalten können. Es ist Zeit anders zu denken – Versammlungsorte zu suchen, Entfernungen zu überbrücken, Mobilität und technischen Fortschritt zu nutzen. Und selbst, wenn mancherorts eine Kirche nicht mehr Kirche ist – wir hinterlassen Spuren: Orte, die Geschichten erzählen, und die das Zeug zu etwas Neuem haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vorheriger Beitrag
Abschied der Thuiner Franziskanerinnen
Nächster Beitrag
Begegnungstag zum Thema Hausbesuche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.