Gelobt sei Jesus Christus!

Herzlich Willkommen im Pastoralen Raum im Herzen Mecklenburgs.

Wir im Pastoralen Raum Bützow – Güstrow – Matgendorf – Teterow wollen als Jünger Jesu Christi seine Frohe Botschaft neu für uns entdecken. Engagiert in der Liebe zu Gott und unseren Nächsten wollen wir Sie mitnehmen, Altbewährtes zu pflegen und Neues zu wagen.
​Wir machen uns auf den Weg und wissen uns dabei:

Den Menschen zugewandt

Ob vor kurzem zugezogen oder alteingesessen – jeder ist willkommen mit uns Gemeinde neu zu denken!

Jesuskind

Verwurzelt in Christus

Die Begegnung mit Jesus dem Christus trägt durch ein ganzes Leben! Entdecken Sie die Zeichen des Heils neu.

Gesendet in die Welt

Entdecken Sie Vielfalt! Orte kirchlichen Lebens –
Inmitten der Welt Christus bezeugen.

„Freue dich du meine Seele, deine Trauer ist vorbei,
denn der Heiland ist erstanden, und du lebst, du atmest frei.“

Diese Worte von Otto Jacobi begleiten uns auch durch die nachösterliche Zeit.

“ Von der österreichischen Schriftstellerin Christine Busta gibt es ein Gedicht mit dem Titel „Brotzeiten“:

Nicht immer lag ein Brot auf meinem Tisch.
Brotholen war ein Fest. Wie eine Sonne
trug ich als Kind den braunen Laib an meinem Herzen.

Nicht immer saß ein Freund an meinem Tisch.
Seit du mit mir das Fest des Hungers teilst,
spür ich die Wärme dunkler Kindersonnen wieder.

Für die Jüngeren von uns mag der erste Vers schon außerhalb eigener Erfahrung und Erinnerung liegen. Doch von meinen Eltern z.B. weiß ich, was in der Nachkriegszeit nicht alles unternommen wurde, um ein einziges Brot auf den Tisch zu bekommen – wie kostbar Brot einmal gewesen ist. Aus diesem Grunde mag für manchen damals das Brotholen zu einem wahren Fest geworden sein, denn es versammelte Eltern und Kinder um das Wichtigste, das sie zum Leben brauchten. Und noch heute gibt es in so mancher Familie den Brauch, ein neues Brot zu segnen, bevor es angeschnitten wird. Auf diese Weise lag der Segen Gottes nicht nur über dem Brot, sondern auch über allen, die davon aßen und es miteinander teilten.

Brot als Kostbarkeit – vor diesem Hintergrund ist zu verstehen, wenn Menschen damals Brot nicht einfach in die Aktentasche oder einen Beutel taten, sondern es an ihrem Herzen nach Hause trugen. Es durfte ihm einfach nichts passieren – und unausdenkbar war es, ein Brot einfach auf der Strasse zu verlieren. Können wir noch verstehen, dass es solchen Menschen ging, als trügen sie eine Sonne nach Hause?

Die heutige Zeit ist anders – Brot gibt es im Überfluss und in allen Variationen; Brotholen wird kaum noch zu einem Fest, noch erfahren wir ein einziges Brot als Sonne für eine ganze Familie. Und doch feiern wir in der kommenden Zeit ein Brot – sicher kein gewöhnliches, sondern das eucharistische Brot – aber immerhin Brot. Doch ist es diesem Brot möglicherweise genauso ergangen wie dem alltäglichen Brot auf unseren Tischen? Aus der Ehrfurcht der Vergangenheit, diesem Brot zu begegnen, es zu empfangen, es im Herzen zu tragen – ist möglicherweise auch eine sich jeden Sonntag wiederholende Selbstverständlichkeit geworden? Was aber selbstverständlich ist, wird kaum noch geachtet: man nimmt es, man empfängt es – und das war es dann. Wem ist noch wirklich bewusst, was uns mit diesem Brot geschenkt ist: nämlich Gottes Gegenwart mitten unter uns!

Wer spricht noch mit diesem im Brot unsichtbar verborgenen Gott, wenn er ihn in der Kommunion empfangen hat? Und er, der in jedem Tabernakel einer katholischen Kirche wohnt, wird er von uns noch angesprochen, wenn wir die Kirche betreten oder daran gehen, sie zu verlassen? Sind wir uns noch bewusst, dass wir in jedem Gottesdienst vor IHM stehen – und vor sonst niemandem mehr?“

GM

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Gottesdienste im Überblick

Sonntag, 11.04. 2021, Weißer Sonntag

09.00 Uhr Hochamt / Bützow

Mittwoch, 14.04. 2021

09.00 Uhr Hl. Messe / Bützow

Donnerstag, 15.04. 2021

09.00 Uhr Hl. Messe / Schwaan

Freitag, 16.04. 2021

18.00 Uhr Stille Anbetung, 18.30 Uhr Hl. Messe / Bützow

Samstag, 17.04. 2021

17.00 Uhr Hl. Messe / Sternberg

Sonntag, 18.04. 2021, 3. Sonntag der Osterzeit

08.00 Uhr Hl. Messe / Schwaan
09.00 Uhr Hl. Messe / Bützow

Nachrichten und Veranstaltungshinweise

Pontifikalamt am Ostersonntag

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Osterlied: Wir wollen alle fröhlich sein

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Blog: Sensus Fidei

Christentum, Zeitgeschehen, Kirchenfragen.

von Propst Dr. Georg Bergner

guestrow@katholisch-mv.de

Tel: 03843 – 7236 0

Fax: 03843 – 7236 26

Katholisches Pfarramt Güstrow

Grüne Straße 23-25
18273 Güstrow

Kontakt

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Menü