Katholische Pfarrei St. Antonius Bützow

Katholisch in Schwaan, Sternberg, Bützow und Bruel bedeutet für uns als offene und lebendige Gemeinde da zu sein für Sie und ihre Lieben. Wir möchten Ihnen die Liebe Gottes näher bringen und Sie die damit verbundene Freiheit spüren lassen. Getragen vor allem von Ehrenamtlichen gibt es verschiedenste Angebote für alle Altersgruppen, u.a. Angebote für die Kleinsten (Kirchenmäuse), Familienkreise, Besuchsdienst, Musikgruppen (u.a. ökumenischer Chor), Ministrantengruppe, Pfadfinderinnen, Seniorengruppen u.v.m.

Wir Leben aus Christus in dankbarer Verbundenheit mit unseren evangelischen Geschwistern und möchten Sie herzlich einladen, sich zu beteiligen, Gemeinschaft mit uns zu leben, um für andere da zu sein. Aus der Sehnsucht, sich aufgehoben zu fühlen, erwachsen gegenseitige Seelsorge und Unterstützung.

Zur Gemeinde gehören drei Filialkirchen (siehe unten).

Kirchennachrichten und Vermeldungen
Kirchennachrichten und Vermeldungen

Kirchennachrichten

NEUE GOTTESDIENSTORDNUNG

GOTTESDIENSTE IN BÜTZOW         

  • Sonntags   9.00 Uhr (Hochamt)
  • Mittwochs 100 Uhr
  • Freitags 18.30 Uhr (außer 2. Freitag im Monat)

GOTTESDIENSTE IN SCHWAAN     

  • Sonntags  8.00 Uhr ungerade Kalenderwoche

Donnerstags    9.00 Uhr  2.+4. Donnerstag i. M.

GOTTESDIENSTE IN STERNBERG    

  • Dienstag im Monat 14.30 Uhr
  • Samstags 17.00 Uhr ungerade Kalenderwoche
  • Brüel Dienstag im Monat 10.00 Uhr

BEICHTZEITEN

  • Bützow   Freitags            17.45 Uhr
  • Sternberg Samstags       16.30 Uhr
  • Schwaan   Sonntags       7.45 Uhr

ANBETUNG

  • Bützow Freitags  18.00 Uhr

BESONDERE GOTTESDIENSTE

Rosenkranzandachten im Oktober

In Bützow und Schwaan beten wir vor der

  1. Messe, den Rosenkranz.

Schwaan  13.10. 16.30 Uhr Rosenkranzandacht

Bützow     27.10. 17.00 Abschluss der Rosenkranzandachten

Gedenkfeier mit Gottesdienst zum Jubiläum

„30 Jahre friedliche Revolution“

in der St.-Pauls-Kirche Schwaan     13.10.    10.00 Uhr

„Abendmusik in St. Antonius“ zum Kirchweihfest in Bützow

19.10.       17.30 Uhr Konzert mit Musikerinnen und Musiker aus unserer Gemeinde anschl. Begegnung und Abendimbiss im Gemeindehaus

20.10.       9.00 Uhr Festmesse mit oekum. Chor

Allerheiligen

Schwaan           31.10. 17.30 Uhr Vorabendmesse

Bützow               01.11.  18.30 Uhr Hochamt

Gräbersegnung

Schwaan            31.10.            16.00 Uhr

Bernitt                 01.11.             16.30 Uhr

Sternberg           02.11.           16.00 Uhr

Bützow               03.11.             15.00 Uhr

Brüel                     05.11.              9.30 Uhr

Requiem zu Allerseelen

Sternberg           02.11.            17.00 Uhr

Im Requiem erinnern wir uns besonders an die Verstorbenen seit dem letzten Allerseelentag.

Familienmesse

Bützow               10.11.                     9.00 Uhr

in unserer Gemeinde

Besondere Kollekten

06.10.   Für den Marien-Dom

27.10.    Weltmissionssonntag

02.11.     Für die Priesterausbildung in Osteuropa

10.11.     Solidaritätsfons Arbeitslose

Kirchenkaffee

Im Oktober kein Kirchenkaffee

03.11.     Junge Familien

Hauskommunion

Bützow – Land      01.10. / 05.11.

Bützow – Stadt     04.10. / 01.11.

Schwaan                   24.10. / 28.11.

Sternberg                 22.10.

Wenn Sie nicht mehr am Gemeindegottesdienst teilnehmen können und wünschen, die hl. Kommunion regelmäßig zu empfangen, melden Sie sich bitte im Pfarrbüro. Wir kommen gerne zu Ihnen nach Hause.

Seniorenkaffee

Bützow               02.10.

Schwaan            10.10.

Sternberg          15.10.

Gemeindefahrt Burgund

03.10. – 10.10.

Abfahrtzeiten:

Bützow               5.45 Uhr an der kath. Kirche

Schwaan            6.40 Uhr Bushaltestelle am Markt

Üben der Messdiener

Sternberg          14.10.     17.00 Uhr

26.10.    15.30 Uhr

Bützow               24.10.    16.00 Uhr

07.11.     16.00 Uhr

Thomas-Morus-Bildungswerk

Gemeindeabend in Güstrow    15.10.     19.00 Uhr

Vier Menschen – vier Tagebücher – vier Schicksale

Ökumenischer Gemeindeabend

Schwaan            17.10.     19.00 Uhr

im ev. Pfarrhaus Thema „Die Psalmen“ Aus dem Leben – für das Leben

Pastor Jungmann und Pfarrer Sellenschlo laden Sie ein zu einer besonderen Entdeckungsreise.

Religionsunterricht

Sternberg          21.10. / 04.11.

Bützow               Der Religionsunterricht Klasse 7-10 findet mittwochs von 13.50 – 14.35 Uhr im Gymnasium statt.

Arbeitseinsatz auf dem Pfarrgelände

Bützow               26.10.    9.00 Uhr

Pastoralausschuss

Bützow               05.11.     19.30 Uhr

Dorfkirche Wamkow

03.11. Dia –Vortrag mit dem Kunsthistoriker Dr. Hans Thomas Carstensen  „Das Leben ein Traum“

Wochenende für Mädchen der Klassen 6 – 8

09./10.11. im Gemeindehaus Bützow

St. Martin

Bützow / Schwaan / Sternberg 11.11.    17.00 Uhr

Gottesdienstordnung / Vermeldungen

in der Woche vom            13. – 20. Oktober 2019

Kollekte         13.10.2019      Für unsere Gemeinde

Schwaan:       Caritastürkollekte für unsere Gemeinde

20.10.2019      Für unsere Gemeinde

Sonntag

13.10.19

  28. Sonntag im Jahreskreis
8.00 Schwaan:       Hl. Messe
9.00 Bützow:         Hl. Messe
10.00 Schwaan St.-Pauls-Kirche:

Gedenkfeier mit Gottesdienst zum Jubiläum

„30 Jahre friedliche Revolution“

16.30 Schwaan:       Rosenkranzandacht
Montag

14.10.19

 
17.00 Sternberg:    Üben der Messdiener
Dienstag

15.10.19

  Hl. Theresia von Avila
14.30 Sternberg:    Hl. Messe, anschl. Seniorenkaffee
20.00 Bützow:         Redaktionssitzung Pfarrbrief
Mittwoch

16.10.19

 
9.00 Bützow:         Hl. Messe
Donnerstag

17.10.19

  Hl. Ignatius von Antiochien
9.00 Schwaan:       Hl. Messe
19.00 Schwaan ev. Pfarrhaus:  Ökumenischer Gemeindeabend

Thema „Die Psalmen“ Aus dem Leben – für das Leben

Freitag

18.10.19

  hl. Lukas
17.45 Bützow:         Beichtgelegenheit
18.00 Bützow:         Stille Anbetung
18.30 Bützow:         Hl. Messe                  +Anna Loschinski
Samstag

19.10.19

 
17.30 „Abendmusik in St. Antonius“ zum Kirchweihfest in Bützow

Konzert mit Musikerinnen und Musiker aus unserer Gemeinde anschl. Begegnung und Abendimbiss im Gemeindehaus

Sonntag

20.10.19

  29. Sonntag im Jahreskreis
9.00 Bützow:         Festmesse mit oekum. Chor zum Kirchweihfest

Rostock Christuskirche:  Am Samstag, dem 19. Oktober, wird um 17 Uhr in der Rostocker Christuskirche das Mozart-Requiem aufgeführt. Hierzu laden wir Sie sehr herzlich ein. Eintrittskarten zu 15 Euro/ermäßigt 10 Euro bekommen Sie an der Abendkasse, welche ab 16 Uhr geöffnet haben wird oder im Vorverkauf in der Rostocker Evangelischen Buchhandlung (Lange Straße 26) und im Musikkontor (Rostock-Lange Straße 13)

Katholisches Pfarramt Bützow
Bahnhofstraße 34, 18246 Bützow
Tel:  +49 38461 / 2958
buetzow@katholisch-mv.de

Gottesdienstzeiten:

Sonntag   09:00 Uhr   Hochamt
Mittwoch  09:00 Uhr   Heilige Messe
Freitag     18: 00 Uhr Anbetung, 18:30 Uhr Heilige Messe ( außer 2. Freitag im Monat)

Beichtzeiten:

Freitag von 17.45 Uhr bis 18.15 Uhr

Pfarrbüro:

Unsere Pfarrbüro ist Dienstags, Donnerstags und Freitags von 8:00-12:00 Uhr und Mittwochs von 8:00-16:00 Uhr geöffnet. Außerhalb dieser Zeiten, ist ein Anrufbeantworter geschaltet.

Gemeindereferentin:

Hildegard Pliesch

18246 Bützow
Bahnhofstraße 34
Telefon: +49 38461 / 2958
E-Mail: hildegard.pliesch@katholisch-mv.de

Gruppen und Angebote in der Pfarrei St. Antonius Bützow
Katholische Kirche St. Josef Schwaan
Katholische Kirche St. Pius Sternberg
Katholische Kirche St. Bonifatius Bruel
Geschichte der Pfarrei St. Antonius Bützow
Gruppen und Angebote in der Pfarrei St. Antonius Bützow

Die Kontaktdaten der Ansprechpartner erhalten Sie bei uns im Pfarrbüro.

Kirchenmäuse und Kirchenhühner

Ein ökumenisches Kindertreffen für Kinder ab 3 Jahren, das immer abwechselnd zwischen evangelischer und katholischer Kirche, einmal im Monat an einem Mittwoch zwischen 15:15-17:00 Uhr stattfindet.

Ansprechpartnerin: Veronika Wolschon

Jugendtreffen

Etwa einmal im Monat treffen sich unsere Jugendlichen Freitags im Pfarrhaus Bützow.

Ansprechpartner: Pfarrer Tobias Sellenschlo

Vorbereitung Erstkommunion und Firmung

Die Vorbereitungen finden immer im Wechsel statt. Die Erstkommunion kann in der 3 oder 4 Klasse wahrgenommen werden, die Firmung in der 9 oder 10  Klasse.

Alle 2 Jahre nach der Erstkommunion gibt es im Anschluss den Vorbereitungskurs für die Messdiener.

Ansprechpartner: Pfarrer Tobias Sellenschlos und Hildegard Pliesch

Pfadfinderinnen Bützower Schwäne

Für Mädchen. Alle 14 Tage abwechselnd in Bützow und Schwaan treffen sich die jungen Pfadfinderinnen. Ihr kleiner Adventsmarkt ist jedes Jahr eine Schau.

Ansprechpartnerin: Claudia Schwittau

Religiöse Kinderwoche (RKW)

Ab der 1. Klasse, jeweils in der letzten Ferienwoche findet die RKW auf dem Gelände der Bützower Pfarrei statt. Die RKW ist eine besondere Ferienfreizeit für Kinder, die von der katholischen Kirche vor allem im Osten Deutschlands angeboten werden. Vorrangiges Ziel der RKW ist es, den Teilnehmern für diese Zeit ein Leben in christlicher Gemeinschaft zu ermöglichen.

Ansprechpartnerin: Hildegard Pliesch

Hauskreise

Es gibt vier Hauskreise. Den Ansgarkreis, den Brigittakreis, einen Elternkreis und den Kreis junger Familien. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei unserer Gemeindereferentin Hildegard Pliesch. Es besteht immer die Möglichkeit einen neuen Kreis zu gründen.

Familiengottesdienst

Einmal im Monat ist Sonntags Familiengottesdienst, die von Kindern und Jugendlichen mitgestaltet wird. Eine Band begleitet den Gottesdienst musikalisch.

Ansprechpartner: Georg Schulz und Oktavia Wolschon

Kirchenkaffee

Am 1. Sonntag im Monat nach der Heiligen Messe um 10 Uhr sind alle Gottesdienstbesucher zum anschließenden Kirchenkaffee im Gemeindehaus eingeladen. Er wird jeweils von den verschiedenen Gruppen der Gemeinde vorbereitet.

Seniorentreff

Jeden 1. Mittwoch im Monat treffen sich unsere Senioren im Anschluss an die Heilige Messe um 9 Uhr im Gemeindehaus.

Ansprechpartnerin: Hildegard Pliesch

Pfarrbriefredaktion

Viermal im Jahr erscheint der Pfarrbrief der Gemeinde. Neue Redakteure sind immer herzlich willkommen.

Ansprechpartnerin: Frau Moll

Katholische Kirche St. Josef Schwaan
Katholische Kirche Bützow Güstrow Matgendorf Teterow

Die katholische Kirche entstand 1948 aus einem ehemaligen Spritzenhaus und wurde  nach einer Erweiterung 1952 als St.-Josef-Kirche geweiht. Im Jahr 1994 wurde sie renoviert und neu gestaltet. In unmittelbarer Nähe der Kirche  befindet sich die  zur  Gemeinde gehörende Kindertagesstätte „St.-Josef“.

Heilige Messe:

Sonntag            8:00 Uhr ungerade Kalenderwoche
Donnerstag       9:00 Uhr 2.+4. Donnerstag im Monat

Beichtzeiten:

Sonntag         7:45 Uhr

Am ersten Donnerstag im Monat treffen sich die Senioren nach der Heiligen Messe zum gemeinsamen Frühstück. Andere Aktivitäten sind unregelmäßig und werden durch Aushänge, Vermeldungen in der Kirche und auf dieser Internetseite bekannt gegeben.

Katholische Kirche St. Pius Sternberg
Katholische Kirche Bützow Güstrow Matgendorf Teterow

Heilige Messe:

Sa 17.00 Uhr, ungerade Kalenderwoche
Di  14:30 Uhr nur am 3. Dienstag im Monat

Beichtzeiten:

Sa 16:30 Uhr

Am zweiten Dienstag im Monat treffen sich die Senioren nach der heiligen Messe zum gemeinsamen Kaffeetrinken. Andere Aktivitäten sind unregelmäßig und werden durch Aushänge, Vermeldungen in der Kirche und auf dieser Internetseite bekannt gegeben.

Katholische Kirche St. Bonifatius Bruel
Katholische Kirche Bützow Güstrow Matgendorf Teterow

Infolge des Zweiten Weltkriegs waren viele katholische Flüchtlinge und Vertriebene aus den einst deutschen Ostgebieten, vor allem aus Ostpreußen und Schlesien, nach Mecklenburg gekommen. Rund 800 Katholiken siedelten sich damals in Bruel und Umgebung an, sodass eine eigene Kirche gebaut wurde. Die Weihe des kleinen Gotteshauses erfolgte am 22. Dezember 1973 durch Bischof Heinrich Theissing aus Schwerin. Als nördlichste Bonifatiuskirche auf dem Gebiet der damaligen DDR erhielt das Brüeler Gotteshaus eigens aus Fulda eine Reliquie des heiligen Bonifatius. Dieses Andenken an den Apostel der Deutschen wurde in die Altarplatte eingelassen.
Im Eingangsbereich zeigt ein Ölbild den Kirchenpatron von Brüel, den heiligen Bonifatius, das der Maler Johannes Hevicke (1910 – 1992) im Jahr 1978 eigens für Brüel gestaltete. Als Vorlage diente ihm ein Triptychon des Malers Alfred Gottwald (1893 – 1971), das dieser als Altarbild für die Kapelle in Hille bei Minden schuf.

Heilige Messe:

1. Dienstag im Monat 10:00 Uhr

Geschichte der Pfarrei St. Antonius Bützow

Bis 1920

Unter der Überschrift “Wiedererwachendes katholisches Leben in Bützow” führt uns die Pfarrchronik, begonnen von Pastor J. Schneider, in eine für mecklenburgische Verhältnisse recht frühe Zeit nachreformatorischer katholischer Kirchengeschichte.Danach war es den katholischen Geistlichen in Schwerin gestattet, “während des Pfingstmarktes in Rostock den dortigen und auf dem Markt Anwesenden Katholiken die Segnungen der Religion zu bringen. Die Reise nach Rostock führte über Bützow, und da auch dort einige Glaubensgenossen wohnten, so hielt der Geistliche in der 1771 vollendeten reformierten Kirche einmal im Jahr Gottesdienst.”

Als es unter dem Herzog Friedrich Franz 1. 1811 sogar zur rechtlichen Gleichstellung der katholischen und lutherischen Religionsausübung kam, wird den Geistlichen von Schwerin aufgrund einer Anfrage, “ob man wohl Anstoß daran nehme, wenn die Abhaltung des katholischen Gottesdienstes in Rostock, Bützow oder an einem anderen Ort öffentlich durch die Zeitung bekannt gemacht werde”, geantwortet, “dass die Bekanntmachung ohne alle Besorgnis geschehen und keinen Anstoß erregen könne”. Die Zulassung des jährlichen Gottesdienstes in Bützow scheint auch nicht angetastet worden zu sein, als im Jahre 1852 die Regierung anstelle der Gleichstellung die Duldung der katholischen Religion verfügte.

1872 erhält Rostock einen eigenen Geistlichen, welcher auch für Bützow zuständig ist. In Abständen wird nun Gottesdienst in den Strafanstalten zu Bützow gehalten, und bei dieser Gelegenheit werden auch die Katholiken in Bützow besucht. Von Gottesdiensten außerhalb der Strafanstalt ist jetzt nicht mehr die Rede.

1920 wird Bützow der neu errichteten Seelsorgestelle Güstrow, bisher ebenfalls Außenstation von Rostock, zugeteilt.

1920-1940

Der erste Pastor von Güstrow, Heinrich Hemesaat, hält aufgrund vertraglicher Regelung einmal im Monat in der Strafanstalt an zwei aufeinander folgenden Tagen Gottesdienst.

1924 ist wieder die Rede davon, dass für die Katholiken von Bützow und Umgebung der “erste Gottesdienst” gehalten wird. Er findet neuerdings im Schützenhaus statt, im Winter bisweilen im Wohnzimmer des Drogisten Fritz Dimter. Kaplan Fischer und danach Kaplan Tangen von Güstrow werden in der folgenden Zeit besonders mit der Seelsorge der Außenstation Bützow und Umgebung betreut.

Das Mecklenburgische Staatshandbuch von 1910 zählt zu dieser Zeit 87 Katholiken unter 5827 Einwohnern.

In dem Buch “Das Werk der sieben Tage” (Bonifaciusdruckerei Paderborn) und im Schlesischen Bonifatiusvereinsblatt vom 1. März 1916 berichtet Kaplan Fischer von den Anfängen der Außenstation Bützow, wobei allerdings nach Pastor Schneider “dichterische Ausschmückung den geschichtlichen Kern vielfach nicht erkennen lassen”.

Wegen der monatlichen hohen Miete von 15 Mark für die Benutzung des Schützenhauses schaute sich Pastor Hemesaat bald nach einem eigenen Gottesdienstraum um. Am 31. Januar 1931 erwarb er das Grundstück Bahnhofstraße 34 mit Gebäude. Den Ausschlag zum Kauf gab ein in diesem Haus befindlicher Musiksaal von 7,4o m x 6,zo m mit Erker und gewölbter Decke, welcher durch Öffnen einer großen Flügeltür noch erweitert werden konnte. Ohne große Mühe ließ sich dieser Raum in eine Kapelle umgestalten. Schon am 22. Februar 1931 nimmt Pastor Hemesaat die Benediktion der Kapelle vor. Damit haben :die Katholiken von Bützow einen eigenen Gottesdienstraum. Der rechte Teil des Hauses wurde um 1830 als einstöckiges Einfamilienhaus gebaut und um 1885 aufgestockt. 1871 erfolgte der zweistöckige linke Anbau durch den neuen Eigentümer Oberlandbaurat August Prahst. Vorher waren Grundstück und Gebäude Eigentum der Bützower Papierfabrik, dann Besitz des Rostocker Getreidehändlers Josephs gewesen. Bei einem inneren Durchbau entstand 1898 der genannte Musiksaal, wenn auch mehrmals erweitert, der der Gemeinde als kostbarer Gottesdienstraum diente.

Zur besseren seelsorglichen Betreuung der Insassen der Haftanstalt und der Katholiken von Bützow und Umgebung reifte schon bald der Gedanke, eine Seelsorgestation mit eigenem Geistlichen in Bützow zu errichten. Der Bischof Dr. Wilhelm Berning von Osnabrück weilte im Mai 1934 zum ersten Male in Bützow im Kreis der dortigen Katholiken. Es war nicht umsonst: Am 4. Januar 1935 erhält Bützow einen eigenen Geistlichen. Kaplan Johannes Schneider, bisher in Rostock tätig, wird zum ersten Pastor in Bützow ernannt. Die Urkunde über die Errichtung der selbständigen katholischen Kirchengemeinde Bützow (so die Chronik) wurde von der Bischöflichen, Behörde Osnabrück am 20. Juli 1935 ausgefertigt. Die Zustimmung des Mecklenburgischen Staatsministeriums erfolgte am 11. März 1936. Die Grenzen der neuen Pfarrei decken sich mit den Grenzen des Amtsgerichtsbezirkes Bützow. Die Gesamtzahl der Gemeindemitglieder, meistens Tagelöhner und polnische Schnitter, beträgt 320. Jeden Sonntag werden nun zwei Gottesdienste am Ort gefeiert.

Die hl. Elisabeth von Thüringen sollte nach dem Willen des neuen Pastors die Patronin der Kapelle und der Gemeinde werden, da sie bereits im ganzen Mittelalter bevorzugt in Bützow verehrt wurde. Es kam aber anders. Der Bonifatiusverein schlug der Bischöflichen Behörde den hl. Antonius von Padua als Patron vor. Ein Wohltäter wünschte sich, dass seine Stiftung einer Antoniusgemeinde zugewandt werden solle. So reiste Pastor Schneider kurz darauf nach Padua, feierte am Grab des hl. Antonius eine heilige Messe und stellte wunschgemäß die neue Gemeinde unter den Schutz des hl. Antonius.

Aus der räumlichen Nähe heraus wird jetzt auch das Verhältnis zur Verwaltung der Strafanstalt enger gestaltet. So kann der Ortspastor am 30. Januar 1936 zum ersten Male seit Untergang des Bistums wieder in der alten Bischofskapelle des Schlosses, anstatt wie bisher im Schulzimmer der Strafanstalt, katholischen Gottesdienst für die Gefangenen halten. Heute ist in diesem Raum das Heimatmuseum untergebracht. Im Sommer 1937 wird der Kirchenvorstand gebildet.

Als Nachfolger übernimmt Pastor Alberti (26. 9. 1937 bis Mai 1941) aus Hamburg die seelsorglichen Aufgaben in der Gemeinde Bützow. (Er versuchte sich auch als Schriftsteller mit einem kleinen Büchlein, das gute Kenntnisse der mecklenburgischen Kirchengeschichte verrät!)

Zum Patronatsfest am 13. Juni 1938 erhält die Gemeinde von den Grauen Schwestern in Hamburg eine Antoniusfigur geschenkt, welche bis zum heutigen Tage hoch in Ehren gehalten wird.

Ausgerüstet mit einem Auto, werden viele Außenstationen neu mit Religionsunterricht versehen. Der Pfarrbezirk wird auch Anfang September 1938 erweitert durch die Stationen Schwaan, welche dann 1945 eine eigene Seelsorgestelle wird, und Satow, die aber im Oktober 1941 wieder an Rostock angegliedert wird.

In der Amtszeit des Pastors Philipp Koll (24. 5. 1941 bis 1946) kommen nach Verhandlungen mit Osnabrück und dem Mutterhaus der “Schwestern vom hl. Namen Mariä” am 22. Oktober 1941 zwei Schwestern des Ordens nach Bützow. Vielleicht waren sie nach Jahrhunderten wieder die ersten katholischen Schwestern, die Bützower Boden betraten.

Aus der Zeit Pastor Kolls stammen noch die beiden Kirchenfenster links und rechts im Altarraum mit den Darstellungen der hl. Elisabeth und des hl. Antonius.

1946-1981

Die Kriegs- und Nachkriegszeiten verändern viel in der kleinen Diasporapfarrei. Obwohl Schwaan schon im August 1945 ausgepfarrt wird, steigt die Zahl der Katholiken in Bützow und Umgebung erheblich an. In Bützow und 65 Dörfern warten die neu Zugezogenen auf religiöse Betreuung. In dieser Zeit werden die Pallottiner aus Limburg mit der Seelsorge beauftragt. Im April 1946 übernimmt Pater Hans Grimme die Gemeinde. Kurze Zeit darauf erhält er Verstärkung durch die Patres Josef Gronde und Wolfgang Hilmer, ebenfalls Pallottiner aus Limburg. Das Fahrrad ist wieder ein nicht mehr wegzudenkendes wertvolles Verkehrsmittel geworden, um die auf den Dörfern verstreuten Katholiken mit Religionsunterricht und Gottesdienst zu versorgen. Die Chronik berichtet von unbeschreiblicher Not, materieller und religiöser Art.

Im Oktober 1951 wird P.  H. Grimme versetzt. Sein Nachfolger wird Pater Andreas Peretzki (Oktober 1951 bis August 1963). Zu seiner Zeit kann in Bernitt ein Grundstück mit Bauernhaus erworben werden. Durch Umbau und Erweiterung entsteht 1952 dort eine ansprechende Filialkapelle mit Unterrichtsraum und Wohnung für eine Seelsorgehelferin. Das Kreuz im Altarraum spendete zur Einrichtung aus dem Geist freundschaftlicher Nachbarschaft die Kirchengemeinde Warin. Am Pfarrort gelingt es (1959 bis 1960), eine alte, geschenkte Baracke als neuen Pfarrsaal im Garten aufzustellen. Hier sollen auch jene Geistlichen genannt sein, die dem jeweils verantwortlichen Pastor in der Sorge für die ausgedehnte Diasporagemeinde treu zur Seite standen:

    • Pater Heinrich Überall (1954 bis 1957 und Oktober 1963 bis März 1969).
    • Pater Erwin Siebers (1957 bis Oktober 1963) und abermals
    • Pater Hans Grimme (April 1969 bis Dezember 1970), der hier einst schon Pastor war.
    • Kaplan Gerhard Bollweg (Januar 1971 bis Dezember 1972).
    • Kaplan Josef Marquardt (Januar 1973 bis November 1974), welcher als Letzter eine Kaplanstelle in Bützow innehatte.

Der Priestermangel in Mecklenburg ermöglichte es nun nicht mehr, einen Kaplan für die Pfarrei zu benennen. Im August 1963 kommt Pater Anton Wycisk, bisher in Gadebusch, als Pastor nach Bützow.

Auf der Suche nach einem geeigneten Wallfahrtsplatz im Dekanat fällt die Entscheidung auf Bützow. Das große Grundstück (90 m x 80 m) gibt den Ausschlag. Es vermag die Wallfahrer gut aufzunehmen. Die erste Dekanatswallfahrt nach Bützow wird am 18. Juni 1972 durchgeführt.

Am 1. Dezember 1972 erhebt Bischof Heinrich Theissing die Kirchengemeinde zur Pfarrei.

Am 25. August 1974 stirbt Pater A. Wycisk.

Die Pallottiner können keinen Pater mehr schicken. Damit hört die Pfarrei auf, eine Niederlassung der Pallottiner zu sein. Der Bischof überträgt Pastor Wilhelm Hohn aus Krakow die Verantwortung für die Pfarrei. Aus gesundheitlichen Gründen tritt seine Nachfolge bereits am 1. Januar 1976 Pastor Gerhard Bollweg an.

Bauliche Veränderungen im Innern des Hauses ermöglichen den Einbau einer Zentralheizung für Pfarrhaus und Kapelle. Die drei im Haus wohnenden Missionsschwestern Mariens erhalten endlich eine abgeschlossene Wohnung mit Klausur und einem Refektorium im rechten Flügel des ersten Stockes. Ihr Aufgabenbereich liegt wie bisher in der Seelsorgehilfe, der Alten- und Krankenpflege und der Haushaltsführung.

Das Jubiläumsjahr 1981

Als das Jahr 1981 beginnt, sind sich Seelsorger und Gemeinde darin einig, dass in einem Jubiläumsjahr des Anfangs der Seelsorgestelle Bützow (durch den Kauf von Grundstück und Gebäude vor 50 Jahren und die Benediktion der Kapelle am 22. Februar 1931) in Dankbarkeit gedacht werden soll. Dieser Dank gilt dem Herrgott für seine gütige Führung, sie gilt jenen, welche die Frohe Botschaft verkündet haben in der Überzeugung, dass der Samen auf fruchtbaren Boden fallen wird und allen Gemeindemitgliedern, die es nicht verlernt haben, aus der Frohen Botschaft Kraft für die Zukunft zu schöpfen.

Ein besonderer Höhepunkt war das Festhochamt, welches Bischof Heinrich Theissing in der Woche des Patronatsfestes, des hl. Antonius (13. Juni 1981, zugleich 750. Todestag des Heiligen), am 8. Juni mit der Gemeinde im Freien feierte, da die Kapelle bei weitem nicht alle Gläubigen fassen konnte.

Ihre Verbundenheit mit unserer Gemeinde zeigten an diesem Tag auch der evangelisch reformierte Pastor Galle durch seine Anwesenheit beim Gottesdienst und der evangelisch-lutherische Pastor Flade durch seine uns schriftlich übermittelten Grußworte.

1981-2002

1983 Das Pfarrhaus wird auf Grundlage alter Photos und unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten in den ursprünglichen äußeren Zustand versetzt. Die Kosten werden von der Gemeinde aufgebracht.

1985 Die Niederlassung der Ordensschwestern, seit 1941 in Bützow ansässig, wird aufgelöst.

1989 Pfarrer Bollweg verlässt die Gemeinde, neuer Pfarrer wird Herr Klatt. Pfarrer Klatt nimmt als Vertreter der kath. Kirche an den Gesprächsrunden des “Runden Tisches” des Kreises Bützow teil.

1990 Pfarrer Klatt wird die Gefängnisseelsorge in der Strafvollzugsanstalt übertragen. 35 Gemeidemitglieder haben erstmals die Möglichkeit, nach der Wende die Partnergemeinde St. Matthias in  Osnabrück Pye zu besuchen.

1991 Die letzte Seelsorgehelferin der Gemeinde wird versetzt. Zum letzten Male findet die Dekanatswallfahrt, die seit den 70-er Jahren jährlich in Bützow veranstaltet wurde, statt.
26. 10. Grundsteinlegung der neuen Kirche durch Bischof Hubrich.

1992 26. 05. Feierliche Glockenweihe durch Weihbischof Werbs, am 17. 10. Weihe der neuen Kirche, ebenfalls durch Weihbischof Werbs.

1994 10. 10. die Gemeinde der Stadt Schwaan wird der Pfarrei Bützow zugeordnet und von hier seelsorglich betreut. Nach der Wende fanden Gemeindewallfahrten ins Heilige Land, nach Lourdes und nach Padua (hl. Antonius) statt.

2002 Pfarrer Rainer Klatt verlässt Bützow und übernimmt in Lübeck eine neue Aufgabe. Für ein halbes Jahr bleibt die Pfarrstelle vakant. Im Dezember 2002 wird der neue Pfarrer Woizischke in sein Amt eingeführt.

Die katholische Pfarrei St. Antonius und Gemeinde Bützow – so spiegelten es des öfteren Menschen, die bei uns zu Gast waren – soll eine für Mecklenburger Verhältnisse recht offene und lebendige Gemeinde sein. Das freut uns. Wir sind, wie wir sind und heißen Sie in Bützow, Schwaan, Sternberg und Brüel herzlich willkommen. Es ist heute so, dass viele Menschen den Blick zurück wenden und wehmütig auf den Glanz vergangener Zeiten schauen. Das ist nachvollziehbar, gehört zum Leben dazu und doch lähmt es uns allzu oft. Das Leben verändert sich. Alles ist in Bewegung. Auch die Kirche ist es, unsere Pfarreien und Gemeinden mit ihren Mitgliedern sind es ebenfalls. Um so bedeutsamer ist es, dass wir unseren Kompass justieren und Gott und die Menschen um uns herum nicht aus den Augen verlieren. Unsere Kirchgemeinden spielen dabei für die einzelnen Menschen eine unterschiedliche Rolle. Viele unserer Gemeindemitglieder engagieren sich persönlich und ehrenamtlich auf verschiedenste Weise wodurch die Gemeinden erst lebendig werden. Dazu gehören die Gestaltung und Feier der Eucharistie ebenso, wie gedanklicher Austausch in Familien und Hauskreisen und der Dienst am Nächsten. In Bützow finden Sie eine relativ große Messdienergruppe, Menschen mit Freude an der Musik, einen ökumenischen Chor, Musikgruppen, einen Besuchsdienst, Familien mit Kindern und Jugendlichen, Kinder- und Jugendgruppen (Kirchenmäuse, Pfadfinderinnen), Berufstätige Menschen, Rentner und Senioren, alte und kranke Menschen, Familien – und Hauskreise und viele begabte Menschen, die sich entsprechend engagieren. Das lässt uns zuversichtlich und im Vertrauen auf Gott in die Zukunft schauen. Zur Pfarrei gehört in der Gemeinde Schwaan ein katholischer Kindergarten mit 3 Erzieherinnen die ca. 20 Kinder betreuen. Unsere Kirche ist ein schlichtes, 1992 errichtetes Gotteshaus. Übrigens gibt es neben dem Pfarradministrator und einer Gemeindereferentin keine weiteren hauptamtlichen Mitarbeiter. Wenn Sie uns kennenlernen möchten, kommen Sie einfach mal vorbei.

Stephan Schulz, Pfarrgemeinderatsvorsitzender

Gottesdienstübersicht

Alle Heiligen Messen auf einen Blick.

Ministranten

Alles Wesentliche für Gottes kleine Helfer.

Gemeindeleben

Entdecke neue Möglichkeiten Christus zu begegnen.

Pfarrbrief

Gemeindealltag.​

Menü